25. Familie Derebe

(2, Mutter Zenash und Tochter Mehret)

Mesfen hat Mutter Zenash (geb. 25.07.1982) mit ihrem Kind (geb. 10.11.2007) in einer verzweifelten Lage angetroffen. Beide lebten unter einer Plastikplane im Dreck am Straßenrand. Zenash ist HIV positiv, aber Mehret Gott sei Dank nicht. Der Vater hat Mutter und Kind vor zwei Jahren verlassen. Mittlerweile haben sie ein schützendes Dach über dem Kopf und die Mutter wird medizinisch versorgt. Wir haben beide schwer erkältet angetroffen, denn die Nächte sind in Addis auf ca. 2300 m Höhe sehr kalt. Aus meinem mitgebrachten Fundus haben wir Mutter und Kind sofort mit warmer Kleidung versorgt. Am Tag darauf wurde eine große Wolldecke beschafft. Die Mutter hat die Schule nach der vierten Klasse verlassen müssen. Mehret hat nun eine echte Chance. Wir haben Zenash vor einigen Monaten einen kleinen Holztisch und Gemüse finanziert. Damit hat sie sehr geschickt ein kleines Geschäft aufgebaut und kann nun mit ihren eigenen Händen auch einen Teil zur Versorgung ihrer Tochter beitragen. Mittlerweile verkauft sie Holzkohle, getrockneten Kuhdung (als Brennstoff), Tomaten, Chili und Zwiebeln.

Besuch Dezember 2012/Januar 2013:
Seit dem Tod des Premierministers Menes reagiert die Polizei aktiv auf nicht angemeldete Verkaufsstände Somit ist der kleine Gemüseverkaufsstand von Zenash auch betroffen, denn eine Lizenz ist sehr teuer und lohnt sich erst bei größeren Umsetzten. Sie wartet jetzt ab, bis sich die Lage einigermaßen beruhigt und nimmt dann den Straßenverkauf wieder auf. Alternativ verkauft sie von ihrer Wohnung aus Holzkohle an die Nachbarn. Der Verkaufserlös ist allerdings deutlich geringer. Tochter Mehret geht es gut und beide frieren nachts nicht mehr, seitdem sie eine Wolldecke haben.

Derebe Familie: Wohnung mit Nachbarin (06.01.2012)

Derebe Familie: Mutter Zenash und Tochter Meheret (06.01.2012)


Stand 01.1.2012/29.01.2013


Besuch 10/11.2013

Besuch September/Oktober 2013:
Mutter und Tochter sind wohlauf. Mehret hat eine kleinere Entzündung am Ohr, der wir medizinisch nachgehen werden. Mehret geht in die dritte Kindergartenklasse und macht sich dort gut. Mutter Zenash hat den Straßenverkauf wieder aufgenommen und verdient monatlich ca. 200 Birr. Aktuell hat Tochter Mehret ein Magenproblem. Yared kümmert sich darum.


Stand 10.12.2013


 

Besuch Dezember 2014:
Mutter Zenash (HIV positiv) leidet momentan an Rückenproblemen, die wohl die Folge der Nebenwirkungen eines HIV Medikamentes sind. Der Arzt hat ein neues Medikament verordnet und wir hoffen nun, dass die Rückenschmerzen nachlassen. Tochter Mehret geht es gut, obwohl sie vor ein paar Tagen bei einer Tanzvorführung in der Schule gestürzt ist und eine Verletzung unter dem Auge hat. Mehret ist in der ersten Klasse und von 52 SchülerInnen die Achtbeste. Eine feine Leistung.


Besuch Dezember 2015: Mutter Zenash leidet immer noch an Rückenschmerzen und sie hat ein Baby bekommen (ein kleiner Junge, im Oktober 2015 geboren). Der Vater (Dessiewu) arbeitet als Wachmann und lebt mit der Familie zusammen. Hier müssen wir aufpassen, dass unsere Unterstützung nicht zweckentfremdet wird. Auch habe ich Zenash nahegelegt, die Familie nicht noch weiter zu „vergrößern“. Mehret leidet an einer Hautentzündung und wird einen Arzt aufsuchen. Ihr Zeugnis ist gut und sie benötigt einige Schulbücher.


Besuch Dezember 2016: Die kleine Familie hat wegen der immer weiter steigenden Mieten eine Hütte weit vor den Toren der Stadt gemietet. Die Hautentzündung von Mehret ist überstanden, aber nun hat sie Verletzungen an den Zehen, die sie sich auf dem sehr langen Schulweg auf scharfem Schotter ohne feste Schuhe zugezogen hat. Ein Arzt wird sich die Füße anschauen und wir werden ihr robuste Schuhe kaufen sowie einige Schulbücher. Mehret hat ein gutes Zeugnis (88,7/100 Punkte) bekommen und sie macht auf mich einen aufgeweckten Eindruck. Leider wurde in der neuen Wohnung eingebrochen und die Bettdecke, Schuhe und Kleidung gestohlen. Mutter Zenash wird von uns für die Anschaffung der nötigsten Dinge einen Kredit bekommen, den sie mit 50 Birr monatlich zurückzahlen wird. Zenash braut zuhause ein spezielles Bier, was sie in der Nachbarschaft verkauft und somit ca. 140 Birr monatlich erwirtschaftet.

2014 Mutter Zenash und Tochter Mehret 2013 Tochter Mehret mit neuem Schmusetier 2013 Tochter Mehret mit neuem Schmusetier 2013 Familie Derebe - Mutter Zenash mit Tochter Mehret und neuem Schmusetier 2013 Mutter Zenash mit Tochter Mehret und neuem Schmusetier