4. Familie Worku

(2; Mutter Abebech und Tochter Hermela)
Hermela (01.05.2003) ist mittlerweile 8 Jahre alt, geht in die dritte Klasse und einer unserer ersten Schützlinge. Nach anfänglichen gesundheitlichen Problemen hat sie sich prächtig entwickelt (s. Photos), das Zeugnis kann sie sicher noch verbessern und ich habe die Mutter ernsthaft darauf hingewiesen. Abebech trägt mit einem monatlichen Einkommen von knapp 400 Birr zum Haushalt bei. Dies wird ausdrücklich von uns begrüßt.

Worku Familie: Mutter Abebech und Tochter Hermela (06.01.2012)

Worku Familie: Mutter Abebech und Tochter Hermela – Wohnumgebung
(06.01.2012)


 

Besuch Dezember 2012/Januar 2013:
Senait, die Schwester von Abebech hat sich im März 2012 das Leben genommen, als sie erfuhr, dass sie HIV positiv ist. Ihr Mann war auch positiv und ist bereits vor drei Jahren gestorben. Sie hinterlässt einen kleinen Jungen (Leuel, geb. 2009), den Abebech nun als ihren Sohn aufzieht. Wir werden zunächst klären, ob Leuel HIV infiziert ist.


Stand 01.1.2012/29.01.2013


 

Besuch September/Oktober 2013:
Leuel ist erfreulicherweise HIV negativ. Hermela geht es soweit gut, hadert aber mit der Schule (10 von 18), insbesondere mit dem Fach Englisch. Ich habe ihr klar gemacht, dass sie Englisch lernen muss, wenn sie mit mir sprechen möchte. Das hat ihr eingeleuchtet. Für den Englischunterricht werden wir ihr ein Wörterbuch kaufen und sie hat versprochen, mehr zu lernen. Hier ist natürlich auch Mutter Abebech gefragt. In jedem Fall besucht Hermela ab Oktober ein Schultutorium.
Ich erfahre soeben von Yared, dass Hermela wieder Probleme mit der Verdauung hat. Sie wird mit ihrer Mutter zum Arzt gehen.


Stand 10.12.2013


 

Besuch Dezember 2014:
Hermela kann auf dem rechten Auge nicht gut sehen und sie wird mit ihrer Mutter die Merzo Augenklinik besuchen. Sie fehlte deswegen an 18 Tage im ersten Halbjahr (57.5% Leistungspunkte) in der Schule und möglicherweise ist deswegen auch das Zeugnis nicht ganz so gut ausgefallen (13/24). Im zweiten Schulhalbjahr (73.4% Leistungspunkte) zeigt die Leistungskurve erfreulicherweise wieder deutlich nach oben! Leuel leidet derzeit an einer Mandelentzündung, nichts Schlimmes.

Tochter Hermela, Sohn Leuel, Mutter Abebech (Dez. 2014)


Besuch Dezember 2015: Der Familie geht es gut. Hermelas Probleme haben sich nach Konsultation von Fachärzten erledigt. Ihr Zeugnis ist erfreulicherweise auch besser geworden. (65%, 10/39). Abebech verdient ein bisschen mehr Geld (700 Birr) und kann somit auch zum Lebensunterhalt der Familie beitragen.


Besuch Dezember 2016: Wir wussten, dass Abebech geheiratet hat und das hat sie auf Anfrage auch bestätigt. Ein Zeichen von Ehrlichkeit. Ihr Mann hat aber kein regelmäßiges Einkommen und er hilft wo er kann. Hermela zeigte uns völlig überraschend ein deutlich besseres Zeugnis als im Vorjahr und ich habe ihr zur weiteren Motivation ein paar Sportschuhe versprochen. Sie braucht auch neue Schulbücher und ein Oxford English/English Wörterbuch. Leuel ist immer noch im Kindergarten und offenbar an einer chronischen Mandelentzündung. Sie hat einen Facharzt aufgesucht und der rät zur Entfernung der Mandeln. Soweit das möglich ist, holen wir uns bezüglich einer OP die Expertise eines Kinderarztes in Deutschland ein.

2014 Tochter Hermela, Sohn Leuel, Mutter Abebech 2013 Leuel und Hermela 2013 Worku Familie Mutter Abebech Hermela und Pflegesohn Leuel 2012 Worku Familie Tochter Hermela 2012 Worku Familie Mutter Abebech Tochter Hermela 2012 Worku Familie Mutter Abebech Tochter Hermela 2012 Worku Familie Mutter Abebech Tochter Hermela